Geizschwein.de - das Schnäppchenportal mit Sau! Hier gibt es Kostenloses, Gutscheine und jeden Tag die neuesten Schnäppchen im Netz!

24.10.2017 - 06:10

Was ist eigentlich ‘RSS’?

Hier wird Dir erklärt, wie du RSS sinnvoll nutzen kannst

Was ist RSS?RSS – Jeder der viel im Internet unterwegs ist, hat diese drei Buchstaben schon einmal irgendwann und irgendwo gesehen. Oft wird von einem ominösen Feed gesprochen oder geschrieben den man abonnieren soll – und das ist gar nicht mal so verkehrt. Denn mit RSS kann man sich das Webleben wesentlich vereinfachern und vor allem Übersicht schaffen. In den folgenden Zeilen soll nun erklärt werden, um was es sich bei RSS handelt, und welche Vorteile es mit sich bringt.

Was bedeutet RSS?

Die Abkürzung RSS steht für ‘Rich Site Summary’ bzw. ‘Really Simple Syndication’. Es handelt sich um ein spezielles Verfahren, um Nachrichten oder Webinhalte plattformunabhängig austauschen zu können. Entwickelt wurde das Ganze schon vor über 10 Jahren und seit dem wird es kontinuierlich weiterentwickelt. Die Überrtragung findet im XML-Format (Extensible Markup Language) statt. Die Informationen die dann tatsächlich auf dem Bildschirm erscheinen, erinnern nicht mehr an die eigentlich besuchte Seite, sondern eher an einen Ticker, auf dem nur die wesentlichen Informationen bereitgestellt werden. Sollten weitere Details benötigt werden, befindet sich bei jedem Aufruf auch immer ein Link zum Artikel im Anhang. Klickt ihr auf diesen, dann erfolgt eine automatische Weiterleitung.

Was ist ein RSS-Feed?

Der Name (RSS-)Feed leitet sich aus dem englischen her. Das Wort ‘feed’ bedeutet übersetzt so viel wie “füttern”, oder “einspeisen”. Und so kann man sich auch das Abrufen eines Feeds vorstellen. Ihr habt ein Programm (Client), welches auf die Homepage (den Server) zugreift, und von dort die Daten abruft, oder “einspeist”. So passt das bereits oben erwähnte Beispiel des Tickers ganz gut. Der Server “tickert” die Artikel an den Client.

Welche Vorteile hat man durch RSS?

Wie bereits oben geschrieben, kann man mit Feeds das Webleben wesentlich vereinfachern. Die Daten werden komprimiert zur Verfügung gestellt, und man beschränkt sich beim lesen und verarbeiten selbiger auf das Wesentliche. Schreibt zum Beispiel ein Nachrichtensender über ein wichtiges Ereignis, möchte man nur Informationen bezüglich dieses Ereignisses lesen, und sich nicht von vielen bunten Bildern auf der Nachrichtenseite ablenken lassen. Je mehr Feeds man abonniert, umso interessanter wird das Ganze und umso mehr kann man gezielt Informationen aus speziellen Themengebieten abrufen und die Neuigkeiten bündeln.

Woran erkannt man ob eine Seite RSS unterstützt?

Das ist eigentlich ganz einfach zu beantwortet: Entweder ihr findet auf der Seite irgendwo einen kleinen Link mit den obigen drei Buchstaben, oder ihr findet ein Icon (kleines Bild) das in etwa so Logo RSS, oder so Logo XML aussieht. In der Regel sind die kleinen Bildchen auch mit Links unterlegt und ihr gelangt bei einem Klick direkt zum Feed. Auch auf geizschwein.de findet ihr ein entsprechendes Icon (oben Rechts auf jeder Seite zu finden). Klickt ihr auf das Icon, dann gelangt ihr direkt zum geizschwein-Feed und die neusten Artikel werden angezeigt. Allerdings handelt es sich dabei nur um Ausschnitte. Möchtet ihr den ganzen Artikel lesen, müsst ihr auf die Überschrift klicken. Ihr gelangt dann direkt zum jeweiligen Beitrag.

Wie kann ich einen Feed abrufen? Brauche ich ein Programm?

In der Regel brauchst Du kein spezielles Programm um einen Feed abzurufen. In den neusten Browser-Versionen (sogar im Internet-Explorer ab Version 7.0) ist ein einfacher Feed-Reader integriert. Klicke einfach auf einen RSS-Link (wie oben beschrieben auf das Icon, oder den Text). Dann sollte sich automatisch ein Fenster öffnen in dem schon die ersten Artikel angezeigt werden. Im neusten Firefox bzw. Opera-Browser ist auch eine kleine Verwaltung integriert, mit der auch eine größere Anzahl an Feeds problemlos verwaltet werden kann. Wer es etwas umfangreicher mag, der kann auch einen “richtigen” Feedreader nutzen. Anbieten tun sich zum Beispiel:

Alnera FeedBuster [link]: Sehr umfangreicher Feedreader

Awasu [link]: Sehr umfangreicher Feedreader, der sich in vielen Details anpassen lässt. So kann das User Interface komplett individualisiert werden. Außerdem ist eine Archivierungsfunktion integriert.

FeedReader [link]: Der Name ist Programm. Es handelt sich um einen der zur Zeit beliebtesten Reader und sollte auf jeden Fall getestet werden.

madicon RSS Reader [link]: Nach 30 Tagen Testzeitraum wird das Programm kostenpflichtig

NewzCrawler [link]: RSS-Reader und News-Reader zugleich. Zudem ist ein Blog- und Browser-Client integriert

RSSOwl [link]: Basiert auf JAVA und verfügt über nette Extras, wie z.B. einen integrierten Browser und eine Kategorisierungs-Funktion.

Ansonsten ist auch die Seite RSS-Reader.de [link] zu empfehlen. Hier gibt es eine Übersicht aller Reader für alle Betriebssysteme. Auch Linux- und OS X-User (MAC) kommen hier auf ihre Kosten. Sogar webbasierte Reader werden hier vorgestellt.